mundgeruch

schlechter atem muss nicht sein

Mundgeruch ist ein Tabu-Thema. Oft wissen die Betroffenen selbst nichts davon und sind auf Hinweise von Freunden, Verwandten oder des Praxisteams angewiesen. Aber woher kommt überhaupt der unangenehme Mundgeruch? Was sind die Ursachen und wie sind die Therapiemöglichkeiten?

welche arten von mundgeruch gibt es?

  • 85 % bis 90 % aller Fälle von Mundgeruch haben ihre Ursache in der Mundhöhle, feststellbar als Ausatmungsgeruch aus dem Mund. Hier spricht man von „Foetor ex ore“.
  • Etwa 10 % entfallen auf Ausatmungsgeruch aus dem Mund- und Nasenbereich, die „Halitosis“. Die Ursache dafür liegt in den Organbereichen außerhalb der Mundhöhle.
  • Entgegen der weit verbreiteten Meinung, wird nur 1 % aller Fälle von Mundgeruch durch Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verursacht.
  • Bis zu 5 % der Patienten leiden aber auch an Pseudohalitosis oder Halitophobie. Hier liegt objektiv kein Mundgeruch vor. Betroffene leiden eher an Angst vor Mundgeruch.
Weiße Zähne durch eine professionelle Zahaufhellung

Was sind die Ursachen von Mundgeruch?

Einige Mikroorganismen in der Mundhöhle, insbesondere Parodontitis verursachende Keime, produzieren Schwefelverbindungen, die für den unangenehmen Geruch verantwortlich sind.

Oft weist Mundgeruch auch auf eine orale Erkrankung wie Zahnfleischentzündung (Gingivitis), Abszesse, Parodontitis (Parodontose) oder einen Tumor hin. Weitere mögliche Ursachen sind Mandelentzündung, Mund- und Nasennebenhöhlenentzündung, entzündliche Prozesse im Rachen- und Lungenbereich oder Diabetes mellitus.

Doch nicht jeder Betroffene leidet an einer Erkrankung. Auch Zahnbeläge, Speisereste, schlechte Prothesenhygiene oder Stagnation der Mundflüssigkeit (im Schlaf) können die Ursache darstellen.

BG6X8094_lr

Wie wird Mundgeruch behandelt?

Bei oral bedingtem Mundgeruch ist die Reduktion der oben genannten Mikroorganismen mechanisch oder chemisch durch den Zahnarzt oder die Dentalhygienikerin unerlässlich. Außerdem sollte überprüft werden, ob sogenannte „Schmutznischen“ bestehen, z. B. durch schlecht sitzende Kronen und Brücken. Diese müssen gegebenenfalls beseitigt werden.

Daheim ist eine adäquate Mundhygiene notwendig. Zahnzwischenräume und Zunge sollten in das Zahnpflegeritual einbezogen werden. Außerdem ist eine chemische Unterstützung mit speziellen Mundspüllösungen möglich. Wir beraten Sie gerne, welche Methoden zur Bekämpfung von Mundgeruch für Sie am besten geeignet sind.